A prototype for the Samaki project

A prototype for the Samaki project

A few months ago, the Enactus team of the RWTH Aachen contacted us and we spoke about the Samaki project. Soon after, we decided to support this non-profit project.
During a visit to Aachen, we were able to deepen the topics. Since then, we have been in exchange with the RWTH students, planning and building that it was just a pleasure for us. And now the prototype is almost finished and can start according to plan at the beginning of the season. We are happy to support the efforts of the Samaki team and thus the local people. Last but not least, aquaponics is particularly advantageous in arid, arid regions. It addresses the biggest problems: water scarcity in an area where traditional farming is hardly effective. Positive here, of course, is the significant added value of the fish and plant culture.

Samaki u. APM
Samaki und APM

Was ist Samaki?
Im Rahmen des Projektes entstanden Aquakulturanlagen (RAS) in Uganda, Sambia und Benin, die von den Menschen vor Ort betrieben werden. Die Anlagen, die bisher nur Fisch liefern, sollen nun komplett auf Aquaponik umgestellt werden. Dabei sind die Systeme im Hinblick auf die Energieversorgung Inselanlagen, d.h. der benötigte Strom wird vor Ort gewonnen und gespeichert. In manchen Fällen steht das örtliche Stromnetz zwar als „Fallback“ zur Verfügung aber der Regelfall ist eine Inselanlage. Natürlich muss eine solche Anlage auf maximale Robustheit bei minimalem Energieeinsatz ausgelegt sein. Die Materialien müssen vor Ort beschafft werden, deshalb muss die Anlage in einer extrem einfachen Bauweise erstellt werden.

Dabei wurde zugunsten der Zuverlässigkeit auch auf submerse (im Wasser befindliche) Pumpen verzichtet. Deren Flügelräder können blockieren, wenn Feststoffe hinein geraten oder der Biofilm kann Achse oder Förderrad zusetzen und dadurch schwergängig machen, Vorfilter von Pumpen können verstopfen usw. Deshalb wird das Wasser nur durch einen Luftheber bewegt. Neben dem Moving Bed Bio Reactor (MBBR) und Absetzbecken wird es mehrere NFT- und DWC-Module geben, die im nächsten Schritt fertig gestellt werden.

Bau und Test des Anlagen-Prototyps in Issum
Da es am Firmensitz in Issum ausreichend Platz und Arbeitsmöglichkeiten gibt, entsteht hier der Prototyp der Anlage. In diesem Winter wird noch der Luftheber getestet und optimiert, im Frühjahr beginnt dann die Anfahrphase. Anhand dieser Pilotanlage werden auch sämtliche notwendigen Tutorials erstellt, die für den Betrieb vor Ort außerordentlich wichtig sind. Im Zusammenhang mit der Planung des Schulungsmaterials entstand auch die Idee, den Bauplan für die Anlage unter eine freien (unkommerzielle) Lizenz zur freien Nutzung, Weitergabe und Modifikation zu stellen. Über den Fortschritt von Anlage und Projekt werden wir hier weiterhin berichten.

Link: Die Seite zum Projekt bei Enactus Aachen e.V.: http://aachen.enactus.de/blog/projekte/samaki/

 

logos Samaki Enactus

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *